Episode 26

Puste pfiff vor sich hin. Sie hatte gute Laune. Sie war allein, sie hatte lecker gegessen und sie hatte gute Laune. So konnte das Leben weitergehen in Sparta.

Sie setzte sich auf ein Mauerstück außerhalb der Stadt und genoss einfach nur die Sonne.

Bis die Erde plötzlich wieder bebte. Nur einen Moment, aber das Beben war wieder da.

„Was zum Teufel ist das?“ murmelte sie vor sich hin. Da hatte sie endlich mal Ruhe vor den ganzen Weibern und dann das.

Egal, sie wollte sich davon jetzt nicht stören lassen, schloss die Augen und genoss weiterhin die Sonne. Sie wollte sich nicht schon wieder aufregen müssen. Sie bekam sicher schon graue Haare von der ganzen Aufregung.

„Und das in meinem Alter“, seufzte sie und dachte über das nach, was heute alles passiert war.

Plötzlich fiel ihr auf, dass schon verdammt viel passiert war, aber die Sonne immer noch schien.

Sicher, es gab hier keine Uhren – aber es musste doch so langsam Abend werden.

Was hatte das alles zu bedeuten?

Doch noch bevor sie sich weiter Gedanken darum machen konnte, nahm jemand ihre Hand und führte sie weg.

Advertisements

Episode 25

Esnah und Pogo waren immer noch auf der Suche nach einem Opfer. Irgendwo musste sich doch jemand finden lassen, der sich verbrennen ließ. Irgendwer würde sich schon dafür finden, ganz sicher…

Irgendwann kamen sie an einem Haus vorbei und hörten lautes Geschrei. 3 Frauen, die durcheinander schrien und einen Mann, der um sein Leben bettelte.

„Hier haben wir Erfolg!“ Pogo begann schon zu zittern vor lauter Erregung. Sie würden einen Menschen brennen sehen!

Sie betraten das Haus – und sahen gerade noch, wie der Mann zu Boden ging – runtergetrampelt von Susi, Loona und Mienele.

„Was ist denn hier los?“ rief Esnah. Die Polizistin in ihr erwachte.

„Der ist doch doof, der!“ schrie Mien. „Der ist mit mir verheiratet aber hat keine Ahnung, wer ich bin! Ich lass mich doch nicht so einfach abschieben! Neeeeeeeeee!“

Tränen der Wut rannen über ihr Gesicht.

Pogo nahm sie tröstend in den Arm und Esnah sah sich den Mann auf dem Boden mal genauer an.

„Ähm, Mien“, sagte sie zaghaft, „ich möchte Dich nicht verunsichern – aber das ist nicht Dein Mann.“

Episode 24

„Ääääääh…“ Mehr brachte der Mann nicht über die Lippen. Was typisch war. Mann eben.

„Jaaaa?“ schrie Mien. Sie wollte eine Erklärung haben und sie wollte sie jetzt.

„Ich verweigere die Aussage.“

„Geht nicht! Geht nicht! Geht nicht!“ Loona war sich sicher, dass es gleich einen Toten geben würde. Aber würde sie das auch verkraften?

„Also, das war so…“ begann er zu erzählen und Mien bekam riesige Augen. „Ich hab eigentlich nur eine Putzfrau gesucht und dann hab ich MadCow gefunden, die wollte unbedingt hier putzen. Sie meinte sie hätte einen Putzfetisch. Aber die hat alles in die Küche geschmissen, also bin ich losgezogen noch eine Putzfrau zu finden. Da fand ich dann Susi. Und MadCow ging plötzlich auf Susi los und Susi war weg und dann war MadCow plötzlich umgefallen und ich bin weg und dann hab ich irgendwann Susi wiedergefunden und sie wollte hier unbedingt putzen…“

Mien wurde etwas ruhiger. Er hatte also nur eine Putzfrau gesucht…

Susi weinte. Sollte sie wirklich nur dazu gut sein? Putzen? Einfach nur putzen? Konnte sie nicht auch andere Dinge wunderbar machen? War sie denn keine vollwertige Frau?

„Aber ehrlich gesagt“, fuhr der Mann fort und Susi schöpfte schon Hoffnung, dass er sie gleich fragen wollte, ob sie ihn nicht heiraten wollte, „habe ich absolut keine Ahnung, wer Du eigentlich bist“, sagte er und schaute Mien an.

Mien riss Augen und Mund so weit auf, dass sie vergaß zu atmen – und sank ohnmächtig zusammen.

Episode 23

Sie hatten es geschafft. Zu dritt waren sie erfolgreich gewesen und hatten alles in die Regale einräumen können.

Erschöpft ließ Loona sich auf den Boden sinken. Sie wollte nie wieder irgendwo Unordnung machen, damit sie nie wieder aufräumen musste. Oder aber sie kaufte sich eine Putzfrau.

„In Sparta geht das doch, oder?“ fragte sie.

Die anderen beiden sahen sie nur unverständlich an.

„Na eine Putzfrau kaufen.“

„Ääääääh“, antwortete Susi. „Was willst denn mit ner Putzfrau?“

„Na ich will nie wieder aufräumen müssen oder so – also brauch ich ne Putzfrau.“

„Ja, hier kann man sowas kaufen“, antwortete eine männliche Stimme und Susi sprang auf. Das war er! Jetzt würde sie ihm zeigen, dass sie das alles sauber gemacht hatte und dann würde er sie in sein Reich führen und sie würden….

„Waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaas?“ schrie Mien. „Duuuuuuuuuuuuuuuuu treibst es mit meinem Mann?“

Episode 22

„Wir werden sie verbrennen!“ rief Pogorius. „Wir werden sie verbrennen!“

„Wen? Und warum?“ Puste glaubte gar nichts mehr zu verstehen. „Wo kommst Du überhaupt her?“

„Wir werden Mien verbrennen! Sie hat gehext, sie ist eine Hexe! Babys, die mit Windel auf die Welt kommen! Wir werden Mien verbrennen!“

„Jaaaa!“ rief Esnah. „Ich geh schonmal Holz sammeln!“

Puste schrie. Bis die Erde erneut bebte. „Also langsam nervt das. Und überhaupt – die Hexenverfolgung startet erst vieeeel später!“

„Wirklich?“ Pogo schien enttäuscht und Esnah ebenso. „Aber irgendwen müssen wir jetzt doch verbrennen… Ich will Feuer haben… Einen großen Scheiterhaufen…“

„N E I N!“ schrie Puste. Dieser Kindergarten.

Esnah und Pogo fingen an zu tuscheln und lachten irgendwann los. Beleidigt machte Sani sich auf den Weg neue Käufer für ihre Seife zu finden. Irgendwer würde schon Seife brauchen.

Puste ließ sich einfach auf den Boden fallen. Sie konnte das alles nicht glauben. Wie sollte sie diesen Hühnerhaufen zusammenhalten? Würden sie jemals einen Weg zurückfinden?

Esnah und Pogo machten sich auf den Weg Holz zu suchen.

Sie würden schon noch einen Scheiterhaufen bauen und jemanden verbrennen.

Nur wen?

Episode 21

„Oh nein…. Oh nein…. Oh nein…..“ Sani versuchte ihre Seife aufzusammeln. Dieses Beben hatte alles auf den Boden fallen lassen. Was war das nur gewesen?

„Ich helf Dir“, sagte Puste und fasste nach einem Stück Seife, ließ es jedoch gleich wieder fallen. Es brannte sich förmlich in ihre Haut.

„Aua – was ist denn das?“ schrie sie.

„Tjaaaaa, die Seife ist nur für Menschen, die glauben“, erklärte Sani.

„Woran?“ Puste verstand nichts. Aber das war ihr grad auch egal. „Sag mal, was ist denn jetzt mit Miens Baby?“

„Du wirst es nicht glauben“, begann Sani wieder.

„Na wenn Du es mir nicht erzählst, dann KANN ich es ja auch nicht glauben! Also mach schon. Mensch Sani, Du bist doch sonst nicht so!“

„Das Baby“ – Sani macht wieder eine Kunstpause – „Das Baby… Jaaaa…. Das Baby….“

Puste glaubte die Geduld zu verlieren. Gleich würde sie Sani eine knallen. Gleich.

„Das Baby – ich weiß nicht, was es ist.“

„Warum nicht?“ Puste wurde weiß um die Nase. „Du hast doch gesagt, Du hast es auf die Welt geholt!“

„Ja, das hab ich auch – aber Puste“, begann Sani zu flüstern, „es kam mit einer Windel auf die Welt!“

Puste schloss die Augen. Gleich würde sie aufwachen und sehen, dass dies alles nur ein Traum war.

Und wieder bebte die Erde unter ihren Füßen…

Episode 20

Loona und Mien klammerten sich aneinander. Sie hatten Angst. Was würde mit ihnen geschehen? Würden sie das überleben? Was war hier eigentlich los? Warum wackelte es so?

In Sparta gab es keinen Vulkan, der ausbrechen konnte… Was konnte das nur sein?

Nach einigen Minuten beruhigte sich die Erde und sie flohen ins Freie.

„Sag mal, Mien, wo is eigentlich Dein Baby?“ fragte Loona.

„Ach das, ja das hab ich bei Mäxchen gelassen. Die wollt unbedingt zwei haben, keine Ahnung warum. Wir gehen jetzt meinen Mann suchen!“

Sie liefen los. Loona hatte keine Ahnung, in welche Richtung sie laufen sollten – aber Mien schien es zu wissen.

War es das, was die alte Frau immer gemeint hatte? Das Band der Liebe, das einem immer sagte, wie es dem Partner ging und was er grad machte?

Plötzlich bebte der Boden wieder. Loona begann zu schreien. Sie würden sterben. Sie würden das nicht überleben.

Warum nur war sie mit Knotenfurz den anderen gefolgt? Das war alles Knotis Schuld. Sie hatte Loona mitgenommen.

„Ich mag nimmer“, weinte Loona und hörte plötzlich eine schreiende Susi. „Komm, wir schauen was mit Susi ist!“

Sie fanden sie in der Küche, als sie zum dritten Mal alles in die Regale räumte.

„Helft mir mal!“ maulte Susi. „Ich will das schaffen! Wenn ich das schaff, dann krieg ich den Mann!“

„Welchen Mann?“ fragte Mien.

Und wieder bebte die Erde….

Episode 19

„Ich mag nicht mehr“, jammerte Susi. Sie hasste aufräumen ja schon bei sich zu Hause – und hier erst recht. Hier herrschte ja noch mehr Unordnung als bei ihr daheim.

Gut, im Haus der Damen sah es ähnlich aus, wenn alle sich morgens darum stritten ins Bad zu kommen. Aber immerhin gab es da einen Putzplan, an den sich auch gehalten wurde.

Aber in dieser Küche?

Sie seufzte schwer und machte sich an die nächste Ecke. Sie würde das schon noch hinbekommen. Und dann würde sie zur Belohnung eine Fußmassage bekommen und sich von diesem Mann verwöhnen lassen.

Wie lange sie genau damit beschäftigt war, das wusste sie nicht. Sie schmiss das meiste aus dem Fenster. Was zu gebrauchen war, das stellte sie in die Regale, die leer an den Wänden standen und darauf warteten mit Kram gefüllt zu werden.

Irgendwann war sie fertig und sah sich stolz um. Ja, das war richtig gut.

Gerade als sie nach dem Mann rufen wollte, um ihm ihr Werk zu zeigen und ihre wohlverdiente Belohnung einzufordern hörte sie Tumult, lautes Geschrei und dann begannen die Wände zu wackeln.

„Oh nein“, weinte sie los, als alles wieder aus den Regalen auf den Boden fiel.

Episode 18

Ein wenig müde trat Puste wieder auf die Straße. Sowas war ja schon anstrengend. Immer und immer wieder mit voller Kraft zuschlagen.

Spaß gemacht hatte es ihr – aber das war sicherlich nichts, was sie ihr Leben lang machen wollte.

Sie stand in der Sonne und genoß einfach das warme Gefühl, als sie plötzlich eine vertraute Stimme hörte.

„Seife! Frische Seife! Selbstgemachte Erdbeerseife!“

„Sani!“ Puste freute sich aufrichtig Sani zu sehen. Aber wann und wo hatte die es geschafft Seife herzustellen?

„Hi Puste“, Sani war etwas geknickt. Viel hatte sie noch nicht verkaufen können mit ihrem Bauchladen. Aber immehrin – sie würde den Leuten die Seife schon noch schmackhaft machen.

„Sag mal, warum bist denn Du nicht mehr bei Mienele und Mäxchen?“

„Na, die beiden haben doch ihre Kinder schon bekommen.“

„Ach“, jetzt war Puste wieder hellwach. Miens Baby war also da. „Warst Du dabei?“

„Ja, ich hab Miens Baby auf die Welt geholt.“

„Ach.“ Konnte sie auch noch was anderes sagen?

„Jepp. Willst Du nicht Seife kaufen bei mir?“

„Ne, aber ich wüsste gern, was für ein Geschlecht das Baby hatte.“

„Mien hat es Toni genannt.“

Toni? Von Anton oder Antonia?

„Und?“ fragte Puste.

„Also das wirst Du nicht glauben“, flüsterte Sani geheimnisvoll….

Episode 17

„Ja“, jauchzte Loona. „Endlich Rettung!“

Sie war geblendet vom Licht, dass ihren Ritter umgab und vergoß vor Glück einige Tränen.

DAS war er! Diesen Mann würde sie heiraten! Der wie ein Held herbeigeeilt war, um sie zu retten!

„Ich hab’s gleich“, hörte sie eine bekannte Stimme und wischte sich die Tränen aus den Augen.

Vor ihr stand kein großgewachsener Mann… Es war überhaupt kein Mann… Und es war auch keine Ritterrüstung…

„Mist, warum geht das nicht?“ Mien versuchte das zerrissene Kleid wieder zuzumachen. So ganz nackt wollte sie dann doch nicht vor Loona stehen. Immerhin hatte sie gerade erst ein Kind bekommen.

„Oh Mien“, heulte Loona los. „Ich dachte Du seist mein Retter!“

„Aber natürlich rette ich Dich! Ich brauch Dich doch, damit wir meinen Mann finden!“

Mietze sagte nichts mehr. Das war doch unfassbar.

„Aber Loona?“ fragte Mien.

„Ja, Mien?“

„Kannst Du vorher vielleicht mein Kleid nähen? So kann ich doch nicht auf die Straße gehen.“

Loona schrie einfach nur. So laut, dass das Haus anfing zu wackeln.

Als sie keine Luft mehr hatte, hörte sie auf. Doch das Haus wackelte immer noch.

Was war das?

« Older entries